1987/1988

Die Saison mit dem großen Umbruch auf dem Trainerstuhl und im Tor. Nach Ernst Happels Abgang schießt sich der neue Trainer Josip Skoblar mit seinem neuen Torwart Mladen Pralija als Ersatz für Torwartikone Uli Stein, der nach seinem Fauxpas im Super-Cup suspendiert wurde, ein klassisches Eigentor. Das große Missverständnis mit Trainer und Torwart endet am 15. Spieltag und mit Willi Reimann bzw Richard Golz und Jupp Koitka stabilisiert man sich in den verbleibenden 19 Spielen mit nur vier Niederlagen. Die personellen Querelen verhindern jedoch eine Qualifikation für den UEFA Cup.

 

Bei den Trikots mit SHARP ein neuer Sponsor und ein neues Trikotdesign mit der neuen  Textilstruktur climalite2000, die für die nächsten drei Jahre in verschiedenen Designs das Trikot des HSV kennzeichnen sollte. In der Saison 1987/88 war es ein einfacher roter Strich oder Blitz über die Schulter abwärts - wahlweise mit oder ohne kleinem Kragen.


Original Spielertrikot mit der etatmäßigen Rückennummer von Armin Eck in der kurzärmligen Heimversion der Saison. 

Die weiße Heimversion kam sowohl in Heim- als auch in Auswärtsspielen zum Einsatz und wurde somit mehrheitlich in rund 25 Spielen getragen.


Original Spielertrikot in der kurzärmligen Heimversion dieser Saison.


Original Spielertrikot in der kurzärmligen roten Auswärtsversion dieser Saison, wie es in in der Hinrunde beim FC Homburg (6. Spieltag / 0:2), 1. FC Nürnberg (8. / 1:0) und bei der Katastrophe gegen Borussia Mönchengladbach (10. / 8:2) sowie in der Rückrunde beim Sieg im Nordderby gegen Werder Bremen (33. / 1:4) getragen wurde.


Original Spielertrikot in der weißen Heimversion mit dem neuen Sponsor SHARP, das jedoch nicht in der Bundesliga zum Einsatz kam. Vielleicht in der Vorbereitung, zumal sich unter den Unterschriften auch noch die von Uli Stein befindet, der nach seinem Fauxpas im Super-Cup noch vor Saisonbeginn suspendiert wurde.