1990/1991

Die Saison des Thomas Doll, der mit seiner spielerischen Leichtigkeit und seinem Zug zum Tor nach einem noch schwachen Saisonauftakt den ganzen Verein euphorisiert und teilweise sogar von der Meisterschaft träumen lässt. Am Ende reicht es gerade noch zum 5. Platz und damit zumindest zum internationalen Geschäft in der nächsten Saison, bevor Doll zu Lazio Rom wechselt.

 

Das neue Design des Trikots hält nur eine Saison und stand scheinbar anfangs auch noch nicht bereit, denn sowohl die 1. Runde im DFB-Pokalspiel als auch das erste Saisonspiel wurden noch in den weißen Heimtrikots der Vorsaison gespielt. Die blaue Version kommt immerhin in 10 Spielen zum Einsatz, u.a. beim Derby gegen den FC St. Pauli.


 

Original Spielertrikot in der weißen Heimversion mit einer so hohen Rückennummer, dass man bezweifeln darf, ob es jemals (in der Bundesliga) zum Einsatz kam. Nichtsdestotrotz ein seltenes Stück und aufgrund der geringen Einsatzzeit in besonders gutem Zustand.

 


Original Spielertrikot des etatmäßigen Mittelstürmers Jan Furtok in der Auswärtsvariante, das u.a. in Düsseldorf (2. Spieltag / 18.08.1990 / 2:1), in Bremen (4. / 1.09.1990 / 3:1), in Wattenscheid (7. / 21.09.1990 / 0:1), in Dortmund (9. / 6.10.1990 / 1:1), und beim siegreichen Derby gegen St. Pauli (15. / 25.11.1990 / 2:0) getragen wurde. Furtok erzielte in dieser Saison in 32 Einsätzen mit 20 Treffern die meisten Tore für den HSV.


Original Spielertrikot in der langärmligen Auswärtsversion der Saison, wie es etatmäßig von Thomas Doll in seiner ersten Saison beim HSV getragen wurde. Doll war Anfang der Saison von BFC Dynamo Berlin nach Hamburg gewechselt und avancierte schnell zum Liebling und Nationalspieler, so dass er bereits am Ende der Saison für stolze 15 Mio zu Lazio Rom wechselte und damit den HSV vor der Pleite rettete. Nach diversen Stationen (Lazio Rom, Eintracht Frankfurt und AS Bari) kam Doll 1998/99 für drei Jahre noch einmal nach Hamburg zurück, konnte aufgrund eines Knorpelschadens jedoch lediglich 41 absolvieren.


Original Spielertrikot in der langärmligen Heimversion wie es nur im DFB-Pokal bei Göttingen 05 (0:4) und im ersten Heimspiel der Saison gegen 1. FC Kaiserslautern (1:3) getragen wurde. Der Unterschied gegenüber der gleichen Trikotversion der Saison 1989/90 ist die Rückennummer, die nicht im Blocksatz sondern im Dreistreifensatz aufgebracht ist.


Original Spielertrikot von Dietmar Beiersdorf in der einmalig eingesetzten blauen Auswärtsversion im Vorjahrsdesign, das zudem eindeutige (blutige) Spielspuren aufweist. Diese Trikotvariante wurde nur beim Auswärtsspiel am 33. Spieltag (8.6.1991) beim VfB Stuttgart getragen und mit 2:0 verloren ging. Die Nummer 5 trug in dieser Zeit Dietmar Beiersdorf und das Trikot ist von der gesamten Mannschaft signiert.