2001/2002

Nach der verkorksten letzten Saison ist aufgrund der Champions League Teilnahme die Erwartungshaltung nicht nur aufgrund der Rückkehr von Albertz aus Glasgow hoch. Jedoch will der Erfolg nicht richtig eintreten und so wird Trainer Pagelsdorf nach gerade einmal sechs Spieltagen abgesetzt und Kurt Jara engagiert. Jara stabilisiert zwar, aber bringt die Mannschaft auch nicht höher als zwischenzeitlich auf Platz 9 und abschließend auf Platz 11. 

Bei den Trikots ein neues Design vom neuen Ausrüster Nike in drei Varianten (weiß, blau und rot) mit dem Sponsor des Vorjahres. Als Besonderheit in dieser Saison werden in elf Spielen die Trikots statt 'TV Spielfilm' mit 'max' beflockt - dabei einmalig das blaue Auswärtstrikot für das Spiel in Kaiserslautern am 21. Spieltag (2:2). Auch die dritte, sonst internationale Variante kommt mangels internationalem Geschäft in der Bundesliga zum Einsatz: am 26. Spieltag in Berlin, das man aber krachend mit 6:0 verliert und wohl zur Verbannung des Trikots führte.


Original Spielertrikot von Rodolfo Esteban Cardoso in der neuen weißen Heimvariante. Cardoso kam aufgrund von Kniebeschwerden auf lediglich neun Einsätze diese Saison.


Original Spielertrikot in der langärmligen Heimversion von Marcel Ketelaer, der auch in seiner zweiten Saison nicht die in ihn gesetzten Hoffnungen erfüllen konnte und auf lediglich 15 Spiele mit zwei Treffern kam. Nach der Saison ging er zurück zu Borussia Mönchengladbach, seinem Heimatverein.


Original Spielertrikot von Mehdi Mahdavikia in der Heim-Sondervariante mit 'max' als Sponsor anstatt des sonstigen Blocks 'TV Spielfilm' vom Verlag Milchstraße, wie bei insgesamt zehn weiteren Spielen diese Saison.

Nach 'Meeeeedi's bisherigen zwei Jahren auf Leihbasis in Hamburg wird der Publikumsliebling diese Saison gekauft und kommt in seinen acht Jahren beim HSV auf insgesamt 228 Spiele mit 29 Toren.


Original Spielertrikot von Jan Sandmann, der in seinen zwei Jahren 2000-2002 auf lediglich 6 Spiele in der BL und 3 internationale Einsätze kam.


Original Spielertrikot in der blauen Auswärtsvariante, die mit diesem Flock in lediglich fünf Spielen (in Cottbus (1. Spieltag / 1:0), in Köln (5. / 2:1), in Nürnberg (8. / 0:0), in Stuttgart (19. / 3:0) und in Mönchengladbach (23. / 2:1)) zum Einsatz kommt.

Barbarez kam in dieser Saison aufgrund seiner Verletzung aus dem Abschiedsspiel für Carsten Bäron nur auf 24 Spiele und gerade einmal 7 Tore nachdem er im Vorjahr noch Torschützenkönig geworden war.


Original Spielertrikot in der langärmligen Auswärtsversion von Rückkehrer und Kapitän Ali Albertz, der jedoch in seiner zweiten, zweijährigen Spielzeit beim HSV auf gerade einmal 30 Spiele und 6 Tore kam.


Original Spielertrikot von Abwehrspezialisten Marek Fukal aus seiner zweiten Saison beim HSV in der Sondervariante, wie sie nur beim Auswärtsspiel in Kaiserslautern am 06.02.2002 / 21. Spieltag (2:2) zum Einsatz kam und in dem Fukal nach 66. Minuten ausgewechselt wurde.


Original Spielertrikot von Jan Hogma mit dem Sonderflock des Milchstrassenverlages für die Zeitschrift 'max', der jedoch beim Auswärtsspiel in Bremen nicht zum Einsatz kam (es wurde in weiß gespielt). Diese Version mit dem weißen Schriftzug 'max' kam in keinem BL-Spiel zum Einsatz. Nichtsdestotrotz tauschte Hogma dieses Trikot nach dem Spiel mit seinem Landsmann Frank Verlaat, von dem dieses Trikot auch stammt. 


Original Spielertrikot in der einmalig eingesetzten Auswärtsvariante von Bernd Hollerbusch. Das Trikot wurde in dieser Saison nur bei der 0:6 Klatsche in Berlin eingesetzt. Vielleicht wurde es danach auch verbannt!? 


Original Spielertrikot in der einmalig eingesetzten Auswärtsvariante von Rudolfo Esteban Cardoso. Das Trikot wurde in dieser Saison nur bei der 0:6 Klatsche in Berlin eingesetzt. Cardoso kam in diesem Spiel nicht zum Einsatz und machte in dieser Saison lediglich 9 Spiele, schoss aber dabei aber immerhin zwei Tore. Zudem fehlt bei dem Trikot der Schriftzug 'Hamburger SV' über der Nummer; dies gab es zwar auch bei den Sondertrikots (siehe oben), aber dennoch nicht ganz schlüssig.