2021/22 - ...um dann doch in der Relegation zu scheitern.

Eine Saison, die entgegen den drei Spielzeiten zuvor mit einer durchwachsenen Hinrunde beginnt. Man startet zwar gut mit einem 3:1 auf Schalke, verliert auf St. Pauli und gewinnt in Bremen, aber lässt mit acht (!) Unentschieden zu viele Punkte liegen. In der Rückrunde erfüllt man mit der besten Abwehr und dem drittbesten Sturm eigentlich die notwendigen Voraussetzungen, um beim Aufstieg dabei zu sein. Jedoch scheint nach den Niederlagen am 28. Spieltag zuhause gegen Paderborn (1:2) und bei Holstein Kiel am 30. Spieltag (1:0) der Zug abgefahren. Aber mit einer starken Serie von fünf Siegen an den letzten Spieltagen schafft man es doch noch in die Relegation gegen den Drittletzten der 1. Bundesliga: Hertha BSC. Nach einem eigentlich überzeugenden 1:0 im Hinspiel in Berlin sind die Fans und die Stadt für die Rückkehr in die Bundesliga bereit - um dann doch von den Herthanern unter  ihrem Rettungstrainer Felix Magath uns wieder einmal die Grenzen aufzuzeigen. Das 0:2 im Volkspark versetzt Hamburg in Schockstarre, aber lässt irgendwie auch auf nächste Saison hoffen. So jedenfalls wird die Mannschaft und der Trainerstab in die kurze Saisonpause mit einem Dankeschön und Standing Ovation verabschiedet.

 

Im zweiten Jahr mit „Orthomol“ gab es einen komplett neuen Trikotsatz von „Adidas“ aus der „Aeroready“-Reihe. Das weiße Heimtrikot war dem der letzten Saison auf den ersten Blick zwar ähnlich, doch an den Ärmeln gab es Schwarz-Blau und der V-Ausschnitt wich einer Knopfleiste. Zudem war das Sponsorenlogo in der korrekten olivgrünen Farbe auf der Brust. Das blau-schwarze Auswärtstrikot erinnerte ältere Fans an Waldhof Mannheim und jüngere an Inter Mailand. Als Ausweichtrikot gab es mal wieder ein klassisches rotes, das mit seinen nach unten breiter werdenden Schattenstreifen an das Meistertrikot von 1983 erinnerte. Bei den Trikots gibt es wie in der Vorsaison keinen Unterschied zwischen den Spielertrikots und den Trikots aus dem Fanshop. Aeroready ist die Version für Heim-, Away- und Ausweichtrikots diese Saison.

 

Interessante Anekdote: Auf das Auswärtstrikot musste man bis zum fünften Spieltag warten, weil die zuerst gelieferten Trikots fälschlicherweise den alten Sponsorenzug „Fly Emirates“ trugen. Bis zur Winterpause kam es dann mit dem aktuellen Sponsor bei den Auswärtsspielen in Heidenheim sowie in Hannover zum Einsatz. Der rote Dress feierte seine Premiere in der ersten Runde des DFB-Pokals bei Eintracht Braunschweig. Bis zur Winterpause kam es zu drei weiteren Einsätzen in der Bundesliga.

(Quelle: Mit der Raute auf der Brust)


Original Spielertrikot von Miro Muheim aus dem Heimsieg im Derby gegen den FC St. Pauli am 20. Spieltag. Muheim kam im Sommer 2021 anfangs auf Leihbasis als Backup für den auf der linken Abwehrseite gesetzten Tim Leibold für gerade einmal 200.000 Euro plus Kaufoption zur folgenden Saison über 1,5 Millionen Euro. Nach Leibolds Kreuzbandriss im Oktober 21 spielte Muheim mit seiner frechen und mutigen Spielweise groß auf, so dass der HSV im März 2022 die Kaufoption vorzeitig ausübte und ihn bis 2025 verpflichtete.


Original Spielertrikot von unserem Kapitän Sebastian "Bascho" Schonlau in der vielfach gespielten Heimversion.


Original Spielertrikot in der blauen Auswärtsversion von Bakery Jatta. Das etatmäßige Auswärtstrikot wurde in dieser Saison lediglich fünfmal gespielt, am 5. Spieltag in Heidenheim, 16. in Hannover, 19. in Dresden, 27. in Düsseldorf und am 31. Spieltag in Regensburg. Die Bilanz des Trikots fällt mit einer Niederlagen, einem Sieg und drei Unentschieden ähnlich auch wie die Saison - zu viele Unentschieden.


Original Spielertrikot von Moritz Heyer in der Ausweichversion der Saison. Das Design des diesjährigen Ausweichtrikots erinnert mit etwas Fantasie an das Design des Meistertrikots von 1983. Die nach unten hin dicker werdenden Querstreifen könnte ein Reminiszenz an den Erfolg auf Schalke im letzten Saisonspiel 1982/83 sein. Es wäre nicht das erste Mal, das Adidas die Historie beim Trikotsdesign bemüht. Insgesamt kam das Trikot in sieben Auswärtsspielen zum Einsatz.